Via Alta Vallemaggia

Tag 1: Anreise ins ?sonnige? Ticino Endlich kommen wir nach 5st?ndiger anreise in Broglio an und m?chten eigentlich alle einen Kaffee trinken. Jedoch ist weit und breit kein Grotto zu sehn, somit machen wir uns direkt auf zum Rifugio Tomeo.??In den 2,5 Stunden Aufstieg bekommen wir einige Schauer ab aber dies schreckt uns nicht ab. Das Lager wird bezogen und zur Freude der Damen gibt es eine Dusche. So wird nach dem verdienten Bier, die Dusche von den Damen benutzt. Kurt m?chte sich noch im Lago di Tome erfrischen, f?dlelblut nat?rlich. Gina erfrischt Ihre strapazierten F?sse im angenehm temperierten See und Erich h?lt alles Bildlich fest. Nach einem wohlschmeckenden Hirschpfeffer wird noch ein Wein geteilt und ab in die Federn. Tag 2: ein fr?hliches Steine h?pfen 6:15 der Wecker klingelt und alle sind fest entschlossen zum Rifugio Masnee zu laufen welches laut Prospekt 2 Tages Etappen sind. 7 Uhr ist Aufbruch der wundersch?ne Lago di Tome wird nun auch von den Damen bestaunt und weiter geht?s auf der Via alta. 2 P?sse weiter und einem nicht enden wollenden Steine h?pfen, stellen wir fest diese Fleissarbeit kostet Zeit viel Zeit. Dann kraxeln wir ein steiles Couloir empor und stehen auf dem 4. Pass und sehen den Pascolo die Lagi. Kurz nach 14??Uhr erreichen wir die 1. Tagesetappe, wir sind alle noch fest entschlossen weiterzulaufen. Einen Blick in den Himmel verr?t uns es gibt Regen. Lisas Entschluss ist gef?llt, wir bleiben auf der Alpe Spluga. Gina beschliesst noch die letzten Sonnenstrahlen zu nutzen um sich im Bikini zu sonnen. Die Herren geniessen ein Bier und eine Stretching ?bungen. Dann setzt der Regen ein und Lisa heizt ein, sp?ter kocht Sie uns ein feines z nacht.???? Tag 3: uffe, abe und wieder uffe Nach einer regnerischen Nacht erwachen wir und es ist trocken. Heidi hat Knie weh und nimmt gleich den Abstieg, wir anderen brechen nun auf Richtung Masnee. Das karge Fr?hst?ck wird durch frische Heidelbeeren aufgewertet, die nur darauf warten gegessen zu werden, sehr fein. Auf der Alpe Cuasca treffen wir den J?ger an, der uns auf die J?ger hinweist. Bei dem Pizzo Verde wartet eine G?mse auf uns. Der Weg heute ist mehr ausgesetzt, hat einige steile Steigungen uffe und abe und es bissel heel (rutschig); doch wir schlagen uns tapfer. An der Alpe Scimarmota verabschieden wir Kurt und Lisa die nach Brione absteigen. F?r Erich und Gina geht es noch 30min weiter in einem frohen uffe und abe bis die Alpe Masnee erreicht wird.?Dort angekommen stellten wir fest, des es keine Lebensmittel zu kaufen gab und unser Riegel Vorrat war auch sehr beschr?nkt. Dankbarerweise hat sich ein Mitwanderer entschlossen abzusteigen und l?sst uns Spagetti, + Leberwurst da. Die Aufgaben Verteilung ist auch klar Erich heizt f?r das warme Duschwasser ein und Gina heizt in der K?che ein. Sp?ter kocht Sie noch ein z nacht aus den sp?rlichen Zutaten. Nach einem feinen Tropfen Wein legen wir uns fr?h schlafen.?? Uff? Tag 4: ?ber 7 Gipfel musst du gehen Nach einem M?slirigel Fr?hst?ck bei einem wundersch?nen Sonnenaufgang brechen wir auf Richtung Locarno.? 1stunde sp?ter erreichen wir den ersten Gipfel Madom da Sgiof 2265m, die Dafourspitze lacht samt allen anderen bekannten Bergen wie Dom, Bietschhorn, Finsteraarhorn, T?di, Rheinwaldhorn und die Bernina Gruppe. Wundersch?n Angespornt von einer so sch?nen Aussicht, m?chten wir dies von jedem Gipfel einfach geniessen auch wenn es einen kleinen Umweg bedeutet. 5 Gipfel weiter stehen wir auf Locarnos Aussichtsberg Madone 2038m wir sehen Lago Maggiore in seiner ganzen Gr?sse. Der vorletzte abstieg steht bevor und will einfach nicht enden. 400hm weiter unten stehen wir vor einem weiteren steilen Aufstieg f?r den 7. Gipfel.???Trotz aller M?digkeit nach mehr als 6 stunden marsch wollen wir den letzten Gipfel nicht auslassen. 30min und 150hm sp?ter stehen wir auf dem letzten Gipfel und die Via alta delle Maggia ist finito. Wir steigen zur Sesselbahn Cimetta ab und wissen, dass das Bier wohlverdient ist.? Merci Lisa f?r die Organisation und Leitung dieser wundersch?nen Tour.? Erich, Heidi, Kurt und Gina haben es sichtlich genossen